Kann dieser einzige Tipp deinen Stoffwechselturbo einschalten?

Abnehmen ohne gesunde Schilddrüse ist schwer

Egal, was du tust, du nimmst einfach nicht ab?

Du brauchst ein Stück Schokolade nur anzusehen und nimmst gefühlt 3 kg zu? Den Jojo Effekt kennst du nur zu gut?

Dahinter könnte deine Schilddrüse stecken.

Sie produziert zwei Hormone, die deinen gesamten Stoffwechsel regulieren.

Sie kann ihn auf Turbo schalten oder in Standby versetzen.

Mit der Schilddrüse auf standby verlangsamen sich nahezu alle deine Stoffwechselprozesse. Dein täglicher Energiebedarf sinkt. Abnehmen ist dann echt schwer. Und frustrierend. Überflüssige Pfunde halten sich hartnäckig.

Beschreibt dich das? Dann könnte eine Schilddrüsenunterfunktion dahinter stecken. Erstaunlich viele Menschen leben mit einer leichten Unterfunktion der Schilddrüse und wissen es gar nicht.

Deshalb schauen wir uns gleich an, welche Symptome auf eine Unterfunktion hinweisen. Und welche Faktoren wichtig sind, damit deine Schilddrüse den Turbo einschalten kann.

Schließlich gilt: Je besser dein Energiestoffwechsel, umso leichter nimmst du ab.

Ich muss dich allerdings warnen:

Dein Körper ist einzigartig und ein fein aufeinander abgestimmtes System. Deshalb ist dieser Artikel komplex.

Er soll dir helfen, deinen Energiestoffwechsel besser zu verstehen. Nur so kannst du entscheiden, welche Möglichkeiten du hast, ihn anzukurbeln.

Die gute Nachricht ist:

Es gibt 1 Faktor, der maßgeblich deine Schilddrüse beeinflusst. Wenn du ihn im Griff hast, ist viel gewonnen.

Legen wir los!

Schilddrüsen-Booster: abnehmen leicht gemacht

Du willst den Turbo?

Dann gibt es insbesondere 1 Faktor, den du im Blick haben solltest: deinen Jodhaushalt!

Deine Schilddrüse speichert etwa die Hälfte deines gesamten Jodbedarfs. Allein daran erkennst du, wie wichtig Jod für sie ist.

Jod treibt deine Schilddrüse an. Fehlt ihr Jod, wird die Produktion von Schilddrüsenhormonen schwierig.

Hier ein Beispiel für die wunderbare Funktion deiner Schilddrüsenhormone:

Machst du Sport, sorgen sie dafür, dass Fett abgebaut und zur Energiegewinnung herangezogen wird. Klingt doch gut, oder? Andersherum kannst du dir die beste Sportart zum Abnehmen suchen – ohne eine funktionierende Schilddrüse wird es trotzdem schwierig.

Ich will abnehmen. Woher weiß ich, dass meine Schilddrüse ausreichend versorgt ist?

Dein Körper kann Jod nicht selber herstellen. Also musst du es ihm von außen zuführen.

Weil Jod so wichtig für den Organismus ist, hat die Natur gleich mehrere Wege erfunden, um es aufzunehmen. Das geht über Nahrung (Magen-Darm-Trakt), das Einatmen oder über Hautkontakt.

Eine Warnung gleich vorneweg:

Zu viel Jod ist auch nicht gut für dich!

Du nimmst trotz aller Bemühungen nicht ab? Du glaubst, du könntest eine Schilddrüsenunterfunktion haben? Dann solltest du nicht einfach unkontrolliert Jod zu dir nehmen. Eine Schilddrüsenüberfunktion kann die Folge sein. Und die willst du ebenso wenig, wie eine Unterfunktion.

Sicherheit über deinen Jodstatus bekommst du nur über eine Messung.

Der Standardtest beim Arzt ist eine Messung des zweiten Morgenurins. Das heißt, du pinkelst in eines dieser Plastikbecherchen und der Jodgehalt im Urin wird gemessen. Vorsicht bei der Beurteilung der Werte: Diese beziehen sich auf den Referenzwert, der angibt ob deine Schilddrüse ausreichend mit Jod versorgt ist – nicht dein kompletter Körper. Dazu gleich mehr.

Genauer ist ein Jodsättigungstest. Der erwachsene Körper hat ungefähr 50 Milligramm Jod gespeichert. Deshalb bekommst du genau diese Menge verabreicht. Nach 24 Stunden wird gemessen, wie viel Jod dein Körper wieder ausgeschieden hat. Je mehr dein Körper einbehält, umso nötiger hatte er es.

Es gibt noch einen sehr ungenauen „Test“ für zuhause:

Du trägst eine 2%ige Lugolsche Lösung (Jodlösung) auf deinen Unterarm auf. Wie lange dein Körper benötigt, um das Jod aufzunehmen, gibt einen Hinweis auf deine Jodstatus. Ist der Fleck nach weniger als 12 Stunden verschwunden, kann dies ein Hinweis auf einen Mangel sein. Ein richtiger Test beim Arzt lohnt sich dann. Hier gibt‘s ein Video dazu.

Die Empfehlung für den Tagesbedarf an Jod

200 Mikrogramm Jod täglich lautet die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für gesunde Erwachsene.

Um diese Empfehlung zu verstehen, müssen wir kurz in die Geschichte abtauchen:

Die Schilddrüse: ein schmetterlingsförmiges Organ, dass dich beim Abnehmen unterstützt

Früher gab es hierzulande große Probleme mit Kropfbildung und Kretinismus.

  • Kropfbildung ist eine Vergrößerung der Schilddrüse infolge von Jodmangel
  • Kretinismus ist eine angeborene Entwicklungsstörung, die durch Jodmangel verursacht wird. Häufig geht sie mit Zwergwuchs und/oder geistiger Behinderung einher

Nach der Entdeckung, dass Kröpfe durch die Gabe von Jod behandelt werden konnten, war die Schweiz 1922 das erste Land in Europa, das die Jodierung von Speisesalz einführte, um Kretinismus und Kropfbildung Einhalt zu gebieten. Andere Länder folgten, auch Deutschland.

Jetzt wird es wichtig: Die aus der Geschichte heraus entstandene Empfehlung eines Tagesbedarfs von 200 Mikrogramm Jod wurde festgelegt zur Verhinderung von Schilddrüsenerkrankungen!

Es handelt sich nicht um eine Optimalmenge für den gesamten Körper. Vielmehr benötigst du 200 Mikrogramm Jod täglich, um alleine deine Schilddrüse mit Jod zu versorgen!

Nicht nur wichtig für Schilddrüse & Abnehmen! 5 beeindruckende Fakten über Jod

Früher gab es Jod in jeder Hausapotheke. Es hat nämlich ganz fantastische Eigenschaften:

  • Jod wirkt antiseptisch und tötet Viren, Pilze und Bakterien
  • Jod ist ein starkes Antioxidans und schützt vor freien Radikalen
  • Jod unterstützt die Tumorabwehr durch Einleitung des natürlichen Zelltods (Apoptose)
  • Jod hilft dem Körper bei der Entgiftung von Schwermetallen
  • Jod ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns und Intelligenzquotientens

Tatsächlich ist Jod in JEDER Zelle deines Körpers vorhanden. Deswegen muss sich Jodmangel auch nicht automatisch in einer Schilddrüsenunterfunktion ausdrücken.

Neben deiner Schilddrüse ist Jod immens wichtig für Brustdrüsen, Nebennieren, Eierstöcke, Prostata, Gehirn, Magen-Darm-Trakt und Speicheldrüsen.

Weil Jod für so viele verschiedene Organfunktionen wichtig ist, kann sich Jodmangel in unglaublich vielen, eher unspezifischen Symptomen ausdrücken.

Ein paar Beispiele:

In deinem Mund sollte der PH-Wert neutral bis basisch sein. Ohne Jod können deine Speicheldrüsen den PH-Wert aber nicht richtig regulieren. Als Folge kann vermehrt Zahnstein auftreten.

Ähnliches gilt für deine Schweißdrüsen. Sie brauchen Jod, um Tränenflüssigkeit zu bilden. Deshalb kann es bei Jodmangel zu trockenen Augen kommen.

Folgende Symptome können auf Jodmangel hinweisen:

  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsschwäche
  • Weniger Energie
  • Trockene Haut
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Engegefühl (Kloß) im Hals
  • Schluckbeschwerden

Wie viel Jod brauche ich?

Schwer zu sagen. Das ist ganz individuell. Und hängt von echt vielen Faktoren ab.

Ein ziemlich wichtiger Faktor ist die Anzahl deiner Natrium-Jodid-Symporter. Das ist einfach eine Art Transportmechanismus, über den Jod in deine Zellen hinein transportiert wird.

Führst du deinem Körper über einen langen Zeitraum hinweg wenig Jod zu, verringert sich die Anzahl deiner Symporter. Erhöhst du die Zufuhr, bilden sich neue Symporter und deine Organe können wieder mehr Jod speichern.

Weitere Einflussfaktoren sind:

  • Das Geschlecht: Frauen haben einen höheren Jodbedarf als Männer. Denn die Brüste speichern Jod. Je größer deine Brüste, umso mehr Jod brauchst du
  • Verhütung: Nimmst du die Pille, hast du einen erhöhten Jodbedarf
  • Raucher haben einen erhöhten Jodbedarf
  • Sportler haben einen erhöhten Jodbedarf: Jod wird über die Haut ausgeschwitzt. Du verlierst ca. 10 Mikrogramm Jod pro Liter Schweiß. Gilt also auch, wenn du viel saunierst

Um einen groben Anhaltspunkt zu haben, wie viel Jod ich pro Tag brauche, habe ich für mich selber folgende Rechnung aufgemacht:

  • Die Schilddrüse benötigt etwa 50% der gesamten Jodzufuhr
  • Die übrigen 50% entfallen auf die restlichen Organe

Somit ergeben 200 Mikrogramm für die Schilddrüse plus 200 Mikrogramm für den restlichen Körper die absolute „Grundversorgung“. Aber noch keine Optimalversorgung. Also packe ich je nach Tagesform noch mal 100 – 300 Mikrogramm oben drauf. Mindestens also 500 Mikrogramm Jod pro Tag.

Das musst du aber wirklich für dich selber entscheiden! So eine Faustformel kann nur ein grober Anhaltspunkt sein. Denn es gibt noch viel mehr zu beachten, wenn es um den Jodhaushalt geht.

Ich glaube, meine Schilddrüse bekommt genug Jod, trotzdem nehme ich nicht ab. Kann das sein?

Der Jodstoffwechsel ist ziemlich komplex.

Leider genügt es nicht, sich einfach ausreichend Jod zuzuführen. Auch bei ausreichender Jodzufuhr kann Jodmangel entstehen!

Damit Jod in deinen Zellen ankommt, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Erstens benötigt Jod eine Reihe anderer Stoffe, um seine Wirkung entfalten zu können. Zweitens gibt es diverse Faktoren, die die Jodaufnahme blockieren können.

Hier eine Übersicht ausgewählter Stoffe, die wichtig sind, damit das Jod in deinen Zellen überhaupt ankommt:

Abnehmen ist einfach mit funktionierender Schilddrüse

Und hier die gängigen Gegenspieler von Jod:

Abnehmen ist schwer wenn die Schilddrüse nicht richtig arbeitet

Du siehst, der Jodstoffwechsel ist WIRKLICH komplex…

Kommen wir zu der Frage, ob jodiertes Speisesalz den Tagesbedarf schon komplett deckt:

Reicht Jodsalz aus, um den täglichen Bedarf von Schilddrüse & Co. zu decken?

Das Internet behauptet, der durchschnittliche Salzverbrauch pro Tag liegt 5-6 g.

Ein Blick auf die Nährwerttabelle von Jodsalz besagt:

In dem von mir gekauften Jodsalz sind 2.000 Mikrogramm Jod auf 100g Salz. Bei einem Verzehr von 6 g Salz wären das 120 Mikrogramm Jod. Also noch nicht einmal hinreichend für den durchschnittlichen Bedarf der Schilddrüse.

Ich bin mir ehrlich nicht sicher, wie viel Salz ich pro Tag esse. 6 g kommen mir recht wenig vor, was meinst du? Allerdings: Rechne ich mit der für mich geschätzten Optimalmenge von „nur“ 500 Mikrogramm Jod, müsste ich 25 g Jodsalz täglich essen. Das tue ich definitiv nicht.

Jodsalz allein reicht nicht um Schilddrüse und Abnehmen zu aktivieren

Hinzu kommen folgende Punkte:

  • Meersalz enthält durch den Verarbeitungsprozess kein Jod mehr (außer es wurde nachträglich jodiert)
  • Bei jeglichem Auswärts- und Kantinenessen weißt du nicht, ob überhaupt jodiertes Speisesalz verwendet wurde
  • Deine verschiedenen Organe benötigen verschiedene Formen an Jod. Zur Erklärung: Jod kommt in verschiedenen Verbindungen vor (z. B. gebunden an Salze als Natriumjodid oder Kaliumjodid. Seltener auch als freies Element. Dann als elementares bzw. molekulares Jod.)
  • Jodsalz wird Jodat zugesetzt und vom Körper in Jodid umgewandelt. Das ist die Form von Jod, die Schilddrüse, Haut und Gehirn bevorzugen. Brust, Eierstöcke, Prostata und Magen-Darm-Trakt bevorzugen hingegen elementares Jod.

Die gute Nachricht ist: Über natürliche Nahrungsmittel kannst du alle Formen von Jod abdecken.

Schauen wir uns an, welche das sind:

Die 3 jodreichsten Lebensmittel

Die jodreichsten Lebensmittel sind:

  1. Algen
  2. Meeresfrüchte
  3. Fische

Ich gebe zu: Ich bin kein Fan von Algen.

Glücklicherweise habe ich entdeckt, dass es sie auch getrocknet und zu Pulver vermahlen gibt. Davon braucht man nur sehr geringe Mengen. Ich gebe z. B. eine Prise Algenpulver ins Salatdressing. Bei Interesse schau bei Algamar, hier kaufe ich gerne meine Algen ein.

Eine heimische Alternative ist Queller. Das ist ein sehr jodreiches Meeresgemüse aus der Nord- und Ostsee. Man nimmt es meist für Salat.

Wichtig zu wissen:

Algen, Fische und Meeresfrüchte enthalten mal mehr mal weniger Jod.

Salzwasseralgen enthalten Jod und B-Vitamine, Süßwasseralgen zwar B-Vitamine aber kaum Jod. Die Nori-Alge, die meist für Sushi verwendet wird, hat recht wenig Jod. Und auch der beliebte Lachs enthält im Vergleich zu anderen Fischsorten wie Scholle oder Wolfsbarsch eher wenig Jod.

Kleiner Hinweis zu Jod in Milchprodukten: Sofern du Bio-Milchprodukte kaufst, enthalten diese wahrscheinlich kaum Jod. Tierfutter aus Biohaltung ist i.d.R. nicht mit Jod angereichert (anders als bei konventioneller Haltung).

Vorsicht beim Fischkauf!

Ich weiß nicht, wie es bei dir aussieht, aber bei uns zuhause hat Fisch nie eine große Rolle gespielt. Geschweige denn Algen.

Ich habe extrem lange nicht gewusst, wie wichtig diese Lebensmittel sind.

Leider gibt es so einige Hürden beim Fischkauf. Zum einen ist es ein ethisches Thema (Stichwort Überfischung & Co.) Dafür schau einfach mal auf den Einkaufsratgeber vom WWF: https://fischratgeber.wwf.de

Ein riesiges Problem ist: viele Fische, Meeresfrüchte & Algen sind schwermetallbelastet. Ich sage immer:

Alles, was wir in die Natur kippen, kommt zu uns zurück.

Die Schwermetallbelastung ist ein echtes Problem. Genauso wie die häufig unglaublich schlimmen Bedingungen in der Fischzucht. Das ist Massentierhaltung, wie wir es auch von Schwein & Co. kennen.

Hier meine zwei wichtigsten Tipps zum Fischkauf:

  • Kaufe Fisch aus Wildfang
  • Meide große Raubfische. Diese leben länger und sammeln mehr Schwermetalle an. Insbesondere Thunfisch und auch Lachs sind oft stark belastet.

Wenn du gar kein Fisch magst, würde ich ernsthaft über eine Supplementierung mit Algenkapseln nachdenken. Insbesondere bei regelmäßiger Einnahme dann aber besser den Arzt konsultieren.

Abnehmen, Schilddrüse & Ernährung: alles hängt zusammen!

Wenn du abnehmen möchtest, geht es nicht nur ums weniger essen. Entscheidend ist auch, was du isst. Bei einer Mangelversorgung, insbesondere an Jod, fährt dein Körper schnell seinen Stoffwechsel runter.

Leider heißt das Arbeit für dich: Hinterfrage kritisch deinen Jodstatus und die Funktion deiner Schilddrüse. Und iss verdammt nochmal genügend Fisch!

Bei einer Sache bin ich mir zu 100% sicher:

Der Mensch ist dafür gemacht, alles zu essen, was aus unseren Flüssen und Meeren kommt. Wahrscheinlich waren wir früher eher „Fischer und Sammler“ als „Jäger und Sammler“.

Schließlich ist Wasser überlebensnotwendig. So ziemlich jeder Stamm wird nah am Wasser gelebt haben. Und auch alles an Nahrung verspeist haben, was das Gewässer so hergab.

Es sind ausschließlich maritime Lebensmittel, die viel Jod enthalten!

Über die normale westliche Ernährung mit viel Getreide, Wurst & Käse und noch etwas Obst & Gemüse kannst du deinen täglichen Bedarf kaum decken.

Witzigerweise ist es ziemlich einfach, seinen Körper halbwegs gut mit allem Wichtigen zu versorgen:

Iss einfach weniger von dem, was die Industrie so in die Supermarktregale stellt.

Dafür mehr von dem, was die Natur hergibt. Mehr Fisch und Gemüse wären ein verdammt guter Start.

Dein Stoffwechsel wird es dir danken!

Stoffwechselaktive Grüße,

Medizinischer Haftungsausschluss:
Die dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Weiterbildung. Weder erheben die Texte Anspruch auf Vollständigkeit, noch kann deren Aktualität und Richtigkeit garantiert werden. Keiner meiner Artikel kann einen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten und darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Es wird keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden übernommen, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Inhalte ergeben.

Literatur:

In diesem Buch findest du noch deutlich mehr an Informationen und auch eine Auflistung, welche Nahrungsmittel wie viel Jod enthalten. So kannst du überschlagen, wie viel Jod du täglich mit der Nahrung zu dir nimmst:

Wer Anregungen für leckere Rezepte mit Jod benötigt kann hier schauen:

Interviews:

Facebook-Gruppe:

Ihre persönlichen Erfahrungen mit Brustkrebs führten Lynne Farrow zu dem Thema Jod. Ihr Buch ist interessant aber auch sehr amerikanisch mit vielen Betroffenenberichten:

DGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.